Kontakt

Mühlberg 5
65399 Kiedrich / Rheingau
Deutschland
Anfahrt mit Navigationssystem über Mühlweg

T: +49 (0)6123 2308
F: +49 (0)6123 1546
info(at)weingut-robert-weil.com

Das Weingut ist für Sie geöffnet:

Montag bis Freitag 8.00 - 17.30 Uhr
Samstag 10.00 - 17.00 Uhr
Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr

 

 

Schreiben Sie uns


 

Riesling

100 Prozent Riesling

Auf den 90 ha Rebfläche des Weinguts wächst ausschließlich Riesling. Der konsequente Anbau des Königs der Rebsorten sowie eine streng qualitätsorientierte, kontrolliert umweltschonende Arbeit – mit rein organischer Düngung, Begrünung und dem Verzicht auf Herbizide – zielen, wie bereits seit der Gründung des Weinguts, auf die nachhaltige Erzeugung wertvollster Weine.

Eleganz und Komplexität

 

Ein Weil-Riesling ist sowohl trocken wie fruchtsüß ein perfekter Essensbegleiter. Ebenso überzeugt er aber als Solist. Ein perfektes Zusammenspiel von feiner selbstbewusster Säure, naturbelassener Restsüße und Extrakt macht das Geschmacksprofil aus, mit dem die Weil-Rieslinge begeistern.

 

Perfekte Auslese

 

Die Ernte beginnt selten vor Oktober und dauert mindestens acht Wochen. In dieser Zeit intensivster selektiver Handlese mit bis zu siebzehn Durchgängen in den Weinbergen ist es unser Ziel, aus bestem Lesegut sämtliche Riesling-Prädikate bis zur Trockenbeerenauslese zu ernten. Ein Ziel, das seit dem Jahrgang 1989 in einer weltweit einmaligen ununterbrochenen Folge Jahr für Jahr wieder erreicht wurde.

 

Herkunft entscheidet

Qualität und unverwechselbare Identität eines Weins haben ihren Ursprung im Weinberg. Die Weinberge des Weinguts Robert Weil gehören als Höhenlagen in der Vorbergzone des Taunuskamms zu den besten des Rheingaus. Die Reben, mit einer Pflanzdichte von 5.000 bis 6.000 Stöcken pro Hektar gesetzt, haben mitunter ein Alter von mehr als 50 Jahren.

Schonende Verarbeitung

Der schonende Umgang mit dem Lesegut hat auf dem Weingut Robert Weil oberste Priorität: Unter Einsatz von Vibrations-Traubenwagen für den Transport werden die Trauben nach dem Vertikal-Prinzip auf die Keltern gebracht. Nach schonender Pressung gelangen die Moste per Falldruck in das Auffangtanklager, wo sie mittels natürlicher Sedimentation vorgeklärt werden.

Holz und Edelstahl

Die geplante Stilistik eines Weins entscheidet über die Wahl des Gebindes: Körperreiche, trockene Weine werden im großen Holzfass vergoren und ausgebaut, wo sie durch Mikrooxidation komplexe Strukturen entwickeln, die leichteren, fruchtbetonten und edelsüßen Rieslinge dagegen im Edelstahltank, um ihre Finesse und Eleganz bestmöglich herauszuarbeiten.

 

Kontrolliert und spontan

Die Gärung verläuft temperaturkontrolliert innerhalb von sechs bis zwölf Wochen. Soweit es das Erntegut erlaubt, werden durch Spontangärung mit der natürlichen Hefeflora besonders profilierte und authentische Weine erzeugt, die ihre Herkunft deutlich zeigen.

 

Ruhe und Präzision

Auf die lange Phase der Vergärung und des Ausbaus folgt nach der Filtration eine rasche, schonende Abfüllung der Weine. Ziel ist es, die Primärfrucht ohne jeglichen Verlust an Aromen in vollem Umfang auf die Flasche zu bringen und den Weinen dann eine weitere Reife auf der Flasche zu ermöglichen.